Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Crailsheim - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021021909230486920 / 86792-2021
Veröffentlicht :
19.02.2021
Angebotsabgabe bis :
19.03.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
71322000 - Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau
71320000 - Planungsleistungen im Bauwesen
71327000 - Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
DE-Crailsheim: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2021/S 35/2021 86792

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Crailsheim, Ressort 9 Bauen & Verkehr
vertreten durch Drees & Sommer
Postanschrift: Marktplatz 1
Ort: Crailsheim
NUTS-Code: DE11A Schwäbisch Hall
Postleitzahl: 74564
Land: Deutschland
E-Mail: [6]jaroslav.kauz@dreso.com
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]https://www.crailsheim.de/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_De
tails&TenderOID=54321-Tender-177aa3b8376-3558fdd556aa17e4
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]www.tender24.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Barrierefreier Ausbau des Bahnhofs Crailsheim- Durchstich
Personenunterführung
Referenznummer der Bekanntmachung: DRESO_INFRA-2021-0012
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Objektplanung Ingenieurbauwerke, LPH 1-9 einschließlich örtliche
Bauüberwachung,

Tragwerksplanung LPH 1-6,

Technische Ausrüstung (Beleuchtung, Stromversorgung etc.) LPH 1-9.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71322000 Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau
71320000 Planungsleistungen im Bauwesen
71327000 Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE11A Schwäbisch Hall
Hauptort der Ausführung:

Crailsheim
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Stadt Crailsheim plant die bestehende Unterführung im Bereich des
Bahnhofs Crailsheim zu verlängern. Die bestehende Unterführung weist
eine Länge von 80 m auf und ist nur von einer Seite in Richtung
Innenstadt/ZOB zugänglich. Die Verlängerung ist in westlicher Richtung
zum Alten Postweg vorgesehen. Die neu geplante Unterführung weist eine
Länge von 68 m auf.

Parallel zur Verlängerung der Personenunterführung werden von der
Deutschen Bahn weitere Umbaumaßnahmen bestehenden Bahnsteige zur
Schaffung einer barrierefreiheen Zugänglichkeit der Bahnsteige
durchgeführt. Der vorgesehene Durchstich der Personenunterführung weist
daher eine Schnittstelle zum Projekt der Deutschen Bahn auf.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: A1.1 Organisation des Projektteams
Projektspezifischen Organigramm / Gewichtung: 2,00
Qualitätskriterium - Name: A1.2 Organisation des Projektteams Konzept
zur Sicherstellung der Vor-Ort-Präsenz / Gewichtung: 5,00
Qualitätskriterium - Name: A1.3 Organisation des Projektteams
Darstellung des geplanten Kapazitätseinsatzes in den einzelnen
Projektphasen / Gewichtung: 3,00
Qualitätskriterium - Name: A1.4 Organisation des Projektteams
Darstellung des Konzepts zur Abwicklung und Zeitplan / Gewichtung: 5,00
Qualitätskriterium - Name: A2.1 Erfahrung Projektteam Erfahrung des
Projektteams mit Maßnahmen im Bereich des Eisenbahnkreuzungsgesetzes
(insbesondere Bezogen auf die Beschaffung einer Kreuzungsvereinbarung
mit der DB AG) / Gewichtung: 15,00
Qualitätskriterium - Name: A2.2 Erfahrung Projektteam Einschätzung
des vorliegenden Projekts hinsichtlich Schwerpunkten, Chancen und
Risiken (z.B. hinsichtlich Baugrundverhältnissen, Schnittstellen zu
Leitungsträgern, Baustellenlogistik, Beweissicherungsverfahren,
Erlangung von Fördermitteln nach LandesGVFG) / Gewichtung: 15,00
Qualitätskriterium - Name: A2.3 Erfahrung Projektteam Einschätzung
der Risiken für Abwicklung und Zeitplan insbesondere hinsichtlich der
langwierigen Genehmigungsprozesse seitens der DB AG (Anmeldung
Sperrpausen etc.) / Gewichtung: 15,00
Qualitätskriterium - Name: A2.4 Erfahrung Projektteam Darstellung der
Erfahrung mit Planfeststellungsverfahren. Darstellung von alternativen
Genehmigungsverfahren (Baurechtsverfahren über das Eisenbahnbundesamt)
/ Gewichtung: 10,00
Preis - Gewichtung: 30,00
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/08/2021
Ende: 31/12/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Es wird beabsichtigt, die Ingenieurleistungen in Stufen zu beauftragen.

Stufe 1: LPH 1-4,

Stufe 2: LPH 5-9.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Siehe III.1) der Bekanntmachung.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Eigenerklärung gem. § 44 Abs. 1, § 46, Abs.3 Nr. 6, dass Eintragung in
einem Berufs- oder Handelsregister vorhanden ist.
(Ausschlusskriterium).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung über den durchschnittlichen Gesamtjahresumsatz der
letzten 3:

Geschäftsjahre gem. § 45 Abs. 4 VgV:

Minimalpunktzahl: Ab 200 000,00 EUR netto Gesamtjahresumsatz,

Maximalpunktzahl: Ab 1 000 000,00 EUR netto Gesamtjahresumsatz
(Gewichtung 10 %).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Eigenerklärung gem. § 45 Abs. 1 Nr. 3 VgV, dass im Auftragsfall eine
Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung (auftragsübergreifend oder
auftragsbezogen) abgeschlossen wird: Personenschäden mind. 3 Mio. EUR,
sonstige Schäden mind. 3 Mio. EUR. (Ausschlusskriterium).
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung gem. § 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV, aus der die
durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des Unternehmens und die
Zahl seiner Führungskräfte in den letzten 3 Jahren ersichtlich ist.
Minimalpunktzahl: Ab durchschnittlich 8 Beschäftigte, Maximalpunktzahl:
Ab durchschnittlich 16 Beschäftigte (Gewichtung 15 %).

Referenzliste (die maximale Punktzahl kann mit 9 Referenzen erreicht
werden) gem. §§ 46 Abs. 3 Nr. 1, 75 Abs.5 VgV (Wichtung 75 %):

Geeignete Referenzen über früher ausgeführte Dienstleistungsaufträge in
Form einer Liste. Geeignete Referenzen sind Referenzen, die
vergleichbar sind.

Vergleichbar sind Referenzen, wenn Sie die nachfolgenden
Mindestanforderungen erfüllen und die Leistungserbringung erfolgreich
war.

Mindestanforderungen Referenzen:

Es können nur Punkte für eine Referenz erzielt werden, die die
Mindestanforderungen erfüllt. Erfüllt eine Referenz die
Mindestanforderungen, wird für die Referenz die Hälfte (50 %) der
erreichbaren Punktzahl vergeben.

1) 3 Referenzen aus dem Bereich Objektplanung Ingenieurbauwerke § 43
(Gewichtung 15 % pro Referenz)

Mindestanforderungen Referenzprojekte:

1. Ende Leistungserbringung (LPH 8) in den letzten 10 Jahren,

2. Mindesthonorarzone III oder höher,

3. Objektplanung Ingenieurbauwerke (Personenunterführung unterhalb von
Bahngleisen) § 43 HOAI, LPH 1 bis 8 einschließlich örtlicher
Bauüberwachung vollständig erbracht,

4. Besondere Leistungen (Wahrnehmen der Aufgaben des
Bauvorlageberechtigten (BVB) und der Bauüberwachung Bahn nach Bau / VV
Bau-STE) erbracht.

Zusatzpunkte Referenzen:

Sofern eine Referenz die Mindestanforderungen erfüllt, können folgende
Zusatzpunkte erzielt werden:

1. Höhe der anrechenbare Herstellkosten gem. § 42 HOAI:

Mindestpunktzahl ab 1 Mio. EUR netto, Höchstpunktzahl ab 5 Mio. EUR
netto (Gewichtung innerhalb der Referenz: 20 %).

2. Zusätzliche Projektmerkmale: Für jedes Zusätzliche Projektmerkmal
werden Zusatzpunkte vergeben. Mindestpunktzahl ab 1 nachgewiesenes
zusätzliches Projektmerkmal, Maximalpunktzahl ab 5 nachgewiesenen
Projektmerkmalen (Gewichtung innerhalb der Referenz: 30 %.

a) Projekt enthält die Leistung Checkliste nach KoRil 406 Fahren und
Bauen vor jeder Sperrpause ausfüllen,

b) Projekt enthält die Leistung Erstellen und Anmelden der
Baubetriebsplanung inkl. Erstellen von BETRA-Anträgen,

c) Projekt enthält die Leistung Veranlassen von Anträgen zur
Abschaltung / Wiedereinschaltung der entsprechenden
Oberleitungsabschnitte (Schaltantragsteller),

d) Projekt enthält die Leistung Wahrnehmen der Aufgabe als
Verantwortlicher für die Sicherungsmaßnahmen gegen Gefahren aus dem
elektrischen Strom auf elektrisch betriebenen Strecken gem. Ziffer 6
der BETRA,

e) Projekt enthält die Leistung Wahrnehmen der Aufgaben des Technisch
Berechtigten gem. Ziffer 4.2 der BETRA.

2) 3 Referenzen aus dem Bereich Tragwerksplanung § 51 (Gewichtung 5 %
pro Referenz)

Mindestanforderungen Referenzprojekte:

1. Ende Leistungserbringung (LPH 6) in den letzten 10 Jahren,

2. Mindesthonorarzone IV oder höher,

3. Tragwerksplanung (Personenunterführung unter Bahngleisen) gem. § 51
HOAI, LPH 2 bis 6 vollständig erbracht.

Zusatzpunkte Referenzen:

Sofern eine Referenz die Mindestanforderungen erfüllt, können folgende
Zusatzpunkte erzielt werden:

Höhe der anrechenbare Herstellkosten gem. § 50 HOAI:

Mindestpunktzahl ab 1 Mio. EUR netto, Höchstpunktzahl ab 5 Mio. EUR
netto (Gewichtung innerhalb der Referenz: 50 %).

3) 3 Referenzen aus dem Bereich Fachplanung Technische Ausrüstung § 55
(Gewichtung 5 % pro Referenz)

Mindestanforderungen Referenzprojekte:

1. Ende Leistungserbringung (LPH 8) in den letzten 10 Jahren,

2. Mindesthonorarzone II oder höher,

3. Fachplanung Technische Ausrüstung gem. § 55 HOAI, LPH 2 bis 8 für
Anlagen der Anlagengruppe 4 vollständig erbracht.

Zusatzpunkte Referenzen:

Sofern eine Referenz die Mindestanforderungen erfüllt, können folgende
Zusatzpunkte erzielt werden:

Höhe der anrechenbare Herstellkosten gem. § 50 HOAI:

Mindestpunktzahl ab 50 000 EUR netto, Höchstpunktzahl ab 250 000 EUR
netto (Gewichtung innerhalb der Referenz: 50 %).

Im Falle einer Bewerbergemeinschaft dürfen die eingereichten
Referenzprojekte beliebig von den verschiedenen
Bewerbergemeinschaftsmitgliedern eingereicht werden. Dabei muss
erkennbar sein, durch welches Bewerbergemeinschaftsmitglied das
Referenzprojekt erbracht wurde,

Mehrfachnennungen (1 Projekt für mehrere Referenzbereiche) sind
möglich.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Es können nur Punkte für eine Referenz erzielt werden, die die
Mindestanforderungen erfüllt. Erfüllt eine Referenz die
Mindestanforderungen, wird für die Referenz die Hälfte der erreichbaren
Punktzahl vergeben.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 123Abs. 1, 2, 3
GWB vorliegen (Gründe im Zusammenhang mit einer strafrechtlichen
Verurteilung) vorliegen, bzw. Nachweis der erfolgreichen
Selbstreinigung nach § 125 GWB (Ausschlusskriterium),

Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 123Abs. 4 GWB
(Gründe im Zusammenhang mit Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und
Abgaben) vorliegen, bzw. Nachweis nach § 123 Abs. 4 S. 2 GWB
(Ausschlusskriterium),

Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 124GWB (Gründe im
Zusammenhang mit Insolvenz, Interessenskonflikten oder beruflichem
Fehlverhalten) vorliegen, bzw. Nachweis der erfolgreichen
Selbstreinigung nach § 125 GWB (Ausschlusskriterium),

Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 74 Abs. 3 VgV
(Abhängigkeit von Ausführungs- und Lieferinteressenn), bzw. Nachweis
der erfolgreichen Selbstreinigung nach § 125 GWB (Ausschlusskriterium).
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 19/03/2021
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 01/04/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/08/2021

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Formale Ausschlusskriterien:

Fristgerechter Eingang des Teilnahmeantrags (Frist siehe IV.2.2 der
Bekanntmachung) gem. § 57 Abs. 1 Nr. 1 VgV (Ausschlusskriterium),

Vollständigkeit des Teilnahmeantrages (Ausschlusskriterium).

2. Beauftragung und Realisierung:

Es besteht kein Anspruch auf Realisierung. Des Weiteren behält sich
der Auslober vor, die ausgeschriebenen Leistungen nicht vollumfänglich
zu beauftragen.

3. Bewerbungsformular und Bieterplattform:

Die Bewerbungsunterlagen stehen auf der Bieterplattform Tender24 zur
Verfügung. Zur Angabe der notwendigen Nachweise wird empfohlen das
Bewerbungsformular zu verwenden, das über die Bieterplattform Tender24
zur Verfügung gestellt wird (Link siehe I.3 der Bekanntmachung),

Der Teilnahmeantrag ist elektronisch über die Bieterplattform
einzureichen (Link siehe I.3 der Bekanntmachung). Die Registrierung auf
der Bieterplattform wird empfohlen. Nacherfolgreicher Registrierung
werden Sie über Änderungen oder beantwortete Rückfragen per E-Mail
informiert.

4) Bietergemeinschaften/Eignungsleihe/Unterauftragsvergabe:

Bietergemeinschaften geben eine gemeinsame Bewerbung ab. Geforderte
Eigenerklärungen und/oder Nachweise sind für jedes
Bietergemeinschaftsmitglied gesondert zu erklären und vorzulegen. Dazu
sind die entsprechenden Seiten (Teilnahmeantrag Seite 4 Teil 1
Ausschlusskriterien) zu kopieren und kenntlich

Zu machen, von welchem Bietergemeinschaftsmitglied die/der
Erklärung/Nachweisstammt. Ferner ist eine Bietergemeinschaftserklärung
(Anlage 1 der Bewerbungsunterlagen) abzugeben, in der auch der
Vertreter der Bietergemeinschaft mit postalischer und elektronischer
Adresse zu benennen ist.

Im Fall der Eignungsleihe oder beabsichtigter Unterauftragsvergabe
sind geforderte Eigenerklärungen und/oder Nachweise von dem
Eignungsverleiher und Unterauftragnehmer sowie dem Unternehmen, deren
Kapazitäten in Anspruch genommen werden, gesondert zu erklären und
vorzulegen. Dazu sind die Entsprechenden Seiten (Teilnahmeantrag Teil 1
Ausschlusskriterien) zu kopieren und kenntlich zu machen, von welchem
Eignungsleihemitglied die/der Erklärung/Nachweis stammt. Ferner ist
eine Verpflichtungserklärung (Anlage 1 der
Bewerbungsunterlagen)abzugeben, in dem der Bewerber nachweist, dass die
Kapazitäten anderer Unternehmen die für den Auftrag erforderlichen
Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden.

5. Weitere Ausschlusskriterien:

Weitere Ausschlusskriterien siehe unter Punkt III.1) der Bekanntmachung
unter geforderte Mindeststandards (Befähigung und Erlaubnis zur
Berufsausübung bzw. wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit)
und III.2.2) der Bekanntmachung.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg,
Regierungspräsidium Karlsruhe
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
E-Mail: [10]poststelle@rpk.bwl.de
Telefon: +49 721926-8730
Fax: +49 721926-3985
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg,
Regierungspräsidium Karlsruhe
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
E-Mail: [11]poststelle@rpk.bwl.de
Telefon: +49 721926-8730
Fax: +49 721926-3985
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Um eine Korrektur des Vergabeverfahrens zu erreichen, kann ein
Nachprüfungsantrag bei der Vergabekammer, die unter VI.4.1) angegeben
ist, gestellt werden, solange die Vergabestelle noch keinen wirksamen
Zuschlag erteilt hat. Ein wirksamer Zuschlag kann erst erteilt werden,
nachdem die Vergabestelle die unterlegenen Bieter über die beabsichtige
Zuschlagserteilung mit den nach § 134 GWB erforderlichen Angaben
informiert hat und 15 Kalendertage bzw. bei Versendung der Information
auf elektronischem Weg 10 Kalendertage vergangen sind (§§ 134, 135
GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, wenn der Antragssteller
die geltend gemachten Verstöße gegen Vergabevorschriften bereits vor
Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber der
Vergabestelle nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt
hat bzw. wenn der Antragsteller Vergabeverstöße, die bereits aufgrund
der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar waren, nicht
spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur
Bewerbung oder Angebotsabgabe gerügt hat. Ferner ist ein
Nachprüfungsantrag unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach
Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu
wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg,
Regierungspräsidium Karlsruhe
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
E-Mail: [12]poststelle@rpk.bwl.de
Telefon: +49 721926-8730
Fax: +49 721926-3985
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
16/02/2021

References

6. mailto:jaroslav.kauz@dreso.com?subject=TED
7. https://www.crailsheim.de/
8. https://tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-177aa3b8376-3558fdd556aa17e4
9. http://www.tender24.de/
10. mailto:poststelle@rpk.bwl.de?subject=TED
11. mailto:poststelle@rpk.bwl.de?subject=TED
12. mailto:poststelle@rpk.bwl.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau