Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Essen - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021040609501774826 / 171458-2021
Veröffentlicht :
06.04.2021
Angebotsabgabe bis :
29.04.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71000000 - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
DE-Essen: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2021/S 66/2021 171458

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Universitätsklinikum Essen AÖR
Postanschrift: Hufelandstr. 55
Ort: Essen
NUTS-Code: DEA13 Essen, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 45147
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Dez. 04.7 Technisches Controlling
E-Mail: [6]vergabe-dez04@uk-essen.de
Telefon: +49 201/723-5809
Fax: +49 201/723-5982
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]http://www.uk-essen.de/aktuelles/ausschreibungen
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS0YYAYYED/document
s
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS0YYAYYED
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Generalplanung Forschungsneubau NCT Nationales Centrum für
Tumorerkrankungen
Referenznummer der Bekanntmachung: 04.7-013-2021
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und
Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Generalplanung Forschungsneubau Nationales Centrum für
Tumorerkrankungen (NCT), Universitätsklinikum Essen.

Das Universitätsklinikum Essen beabsichtigt den Neubau des Nationalen
Centrums für Tumorerkrankungen (NCT). Der am Universitätsklinikum Essen
vorgesehene Neubau vereint auf höchstem Niveau Patientenbetreuung und
Krebsforschung unter einem Dach. Im Neubau wird das Ziel verfolgt,
durch Zusammenarbeit von Ärzten und Wissenschaftlern Krebspatienten
sowie der Öffentlichkeit im Rahmen von innovativen translationalen und
klinischen Studien eine maßgeschneiderte Diagnostik einschließlich
Früherkennung sowie personalisierte Behandlungen auf dem neuesten Stand
der Forschung anzubieten. Zur Umsetzung der Maßnahme schreibt das
Universitätsklinikum Essen die Leistung der Generalplanung aus.

Details sind der Projektbeschreibung zu entnehmen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA13 Essen, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Universitätsklinikum Essen AÖR

Hufelandstr. 55

45147 Essen
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Vergeben werden Generalplanerleistungen mit folgenden Inhalten:

A. Leistungen der Objektplanung gem. § 34 HOAI (LP 1-4),

B. Leistungen der Technischen Ausrüstung gemäß § 55 HOAI (LP 1-4) für
die Anlagengruppen 1, 2,3, 7 und 8 (außer Laborplanung),

C. Leistungen der Technischen Ausrüstung § 55 HOAI (LP 1-4) für die
Anlagengruppen 4-6,

D. Leistungen der Technischen Ausrüstung für Laborplanung und
medizintechnische Anlagen gemäß § 55 HOAI (LP 1-4) für die
Anlagengruppe 7,

E. Leistungen der Tragwerksplanung gemäß § 51 HOAI (LP 1-4),

F. Leistungen der Bauphysik (gemäß AHO Schriftenreihe Nr.23;
Wärmeschutz, Schallschutz und Raumakustik gemäß HOAI Anlage 1.2 zu § 3)
(LP 1-4),

G. Leistungen für Brandschutz gem. Schriftenreihe Nr.17 AHO (LP 1-4),

H. Leistungen für Freianlagenplanung gemäß § 39 HOAI (LP 1-4).

Es ist vorgesehen die Projektabwicklung ab der Leistungsphase 5 durch
einen Generalunternehmer weiterführend bearbeiten zu lassen. In
Anbetracht dessen werden lediglich die Leistungsphasen 1-4 der oben
aufgeführten Leistungsbereiche (A-H) gem. HOAI beauftragt. Der
detaillierte Leistungsumfang der Leistungsphasen 5-8 ist den separaten,
den Beschaffungsunterlagen beiliegenden, Leistungsbildern zu entnehmen.

Grundsätzlich beinhalten diese

LP 5: Begleitung der Planung des Generalunternehmers,

LP 6: Erstellung einer Funktionalen Leistungsbeschreibung,

LP 7: Mitwirkung bei der GU-Vergabe,

LP 8: Überwachung der örtlichen Bauüberwachung des GU.

Die Leistungsphasen 5-8 umfassen weiterhin die gesamten zuvor genannten
Leistungsbereiche A-H.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 55
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Im Zuge des Teilnahmewettbewerbs werden die eingereichten
Teilnahmeanträge anhand der Bedingungen der Bekanntmachung und der
Wertungsmatrix Bewerberauswahl gewertet.

Die Wertung der Auswahlkriterien und die Auswahl der Bewerber erfolgt
anhand der unternehmensbezogenen Nachweise und der eingereichten
Referenzprojekte. Die Unterkriterien, anhand derer die aufgeführten
Auswahlkriterien bewertet werden, sind der Wertungsmatrix mitsamt
Wichtung zu entnehmen.

Die Wertung der Auswahlkriterien und die Auswahl der Bewerber erfolgt
anhand der eingereichten Referenzprojekte. Die Bewerber werden gebeten,
sich auf die Vorlage vergleichbarer Referenzen zu beschränken. Wenn der
Bewerber mehr als 3 Referenzen einreichen sollte, hat er jeweils die 3
Referenzen zu benennen, die für die Auswahlkriterien gewertet werden
sollen. Damit soll sichergestellt werden, dass der Bewerber die aus
seiner Sicht maßgebliche Entscheidungsgrundlage gegenüber der
Vergabestelle bestimmt. Es werden nur Referenzen gewertet, die den
entsprechenden Vermerk haben. Sollten mehr als 3 Referenzen
entsprechend gekennzeichnet sein, wird der Auftraggeber die 3 zu
wertenden Referenzen nach der Reihenfolge der Nummerierung festlegen.
Die 3 zur Wertung gekennzeichneten Referenzen mit den niedrigsten
Nummern werden gewertet.

Jedes Kriterium kann maximal mit 3 Referenzen erfüllt werden. Das
heißt, dass z. B. bei einer Erfüllung des Kriteriums mit einer vierten
oder weiteren Referenzen keine weiteren Punkte vergeben werden. Die
Vergabestelle bittet darum vom Einreichen unnötiger Referenzen
abzusehen.

Die einzelnen Auswahlkriterien sind mitsamt Wichtung der Wertungsmatrix
Bewerberauswahl zu entnehmen.

Je Referenz ist das 2-seitige Referenzformblatt 3A zu benutzen.

Eine optionale Detailbeschreibung der Referenz, die maximal 2 Blätter
DIN A 4 oder ein Blatt DIN A 3 umfassen darf, kann als Anlage beigelegt
werden.

Alle Kostenangaben sind Bruttoangaben.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Es sind nur Bewerbungen zulässig, die mit vollständig ausgefülltem und
in Textform unterzeichneten Teilnahmeantrag und den darin geforderten
Angaben und Anlagen (1 A-G, 2 A, 3 A je Referenz) eingereicht werden.

Die Abgabe einer Einheitlichen Europäischen Erklärung (EEE) wird
akzeptiert, sofern sichergestellt ist, dass die genannten Anforderungen
anhand der EEE eindeutig überprüft werden können.

Die Vergabestelle behält sich vor die jeweils geforderten Nachweise
oder die von den Eigenerklärungen erfassten Unterlagen nachzufordern.

Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Die aufgezählten
Nachweise müssen gültig und (bis auf Kammerurkunden,
Studienabschluss-Urkunden und Referenzschreiben) nicht älter als 12
Monate sein. Zum Ausschluss von Mehrfachbewerbungen siehe III.1.3)
Bewerbungen sind über die elektronische Vergabeplattform des
Auftraggebers einzureichen. Der Link ist auf der Bekanntmachung
vermerkt. Die Unterzeichnung in Textform wird immer akzeptiert (Ort,
Datum, Name der natürlichen, unterschriftsberechtigten Person). Bei
juristischen Personen ist ein Nachweis der Unterschriftsberechtigung
einzureichen (im Falle einer GmbH durch Vorlage eines
Handelsregisterauszuges). Drucken, Unterzeichnen, Stempeln, Scannen ist
nicht erforderlich. Die Bewerbungsunterlagen sollen aus einer PDF-Datei
über den ausgefüllten Teilnahmeantrag inkl. Anlagen bestehen und dürfen
eine Größe von 30 MB nicht überschreiten. Es ist sicherzustellen, dass
die Grenze der Dateigröße nicht erreicht wird, da andernfalls nicht
ausgeschlossen werden kann, dass technische Probleme zum Ausschluss des
Verfahrens führen können. Beabsichtigt der Bewerber, die Dienstleistung
in Zusammenarbeit mit Dritten zu erbringen, müssen die Angaben /
Nachweise auch für Dritte erbracht werden: Die geforderten Erklärungen
1A-D sind von jedem Mitglied einer Bietergemeinschaft und von jedem
Unterauftragsnehmer zu erbringen. Die Erklärungen 1 E und 1 F sind
1-fach und nur bei Bietergemeinschaften zu erbringen. Die Erklärung 1 G
ist von jedem Unterauftragnehmer zu erbringen. Ausländische Bewerber
können an der Stelle der geforderten Eignungsnachweise auch
vergleichbare Nachweise vorlegen. Sie werden anerkannt, wenn sie nach
Maßgabe der Rechtsvorschriften des Staates, indem das Unternehmen
ansässig ist, erstellt wurden. Bestätigungen in anderen als der
deutschen Sprache sind in Übersetzung vorzulegen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung gemäß den
Mindeststandards,

b) Erklärungen zu den Jahresumsätzen des Bewerbers gemäß den
Mindeststandards.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

a) Nachweis Berufshaftpflicht (5,0 Mio. EUR Personen- und 5,0 Mio. EUR
Sach- und Vermögensschäden; je Jahr 2-fach und inkl.
Nachunternehmerleistungen; bei Bietergemeinschaften genügt Nachweis des
Hauptauftragnehmers), b)

b.1) durchschnittlicher Jahresteilumsatz in 2017, 2018, 2019 (netto) in
der Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI von mind. 2 000 000 EUR,

b.2) durchschnittlicher Jahresteilumsatz in 2017, 2018, 2019 (netto) in
der Fachplanung techn. Anlagen § 55 HOAI der Anlagengruppen 1, 2, 3 und
8 (TGA-Planung HLS) von mind. 1 000 000 EUR, b.3) durchschnittlicher
Jahresteilumsatz in 2017, 2018, 2019 (netto) in der Fachplanung techn.
Anlagen § 55 HOAI der Anlagengruppen 4, 5 und 6 (TGA-Planung ELT) mind.
1 000 000 EUR.

Zu b.1) - b.3): Es steht dem Bewerber frei alternativ die Jahre 2018,
2019 und 2020 anzunehmen. Andere Kombinationen sind ausgeschlossen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Nachweis der technischen Leistungsfähigkeit durch Referenzen gemäß
den Mindeststandards,

b) Erklärung zu der beruflichen Leistungsfähigkeit gemäß den
Mindeststandards.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

a) Die technische Leistungsfähigkeit ist anhand von Referenzen zu
belegen. Es werden nur Referenzen zur Wertung zugelassen, die alle
nachfolgenden Mindestkriterien erfüllen:

Die Referenzen wurden mit dem Abschluss der LPH 8 nach dem Stichtag
1.1.2016 fertiggestellt,

Die Referenzen sind anhand der Referenzformblätter zu dokumentieren.
Hierzu sind sämtliche im Referenzformblatt geforderten Angabe je
Referenz vollständig und nachvollziehbar auszufüllen. Das Formblatt
kann optional um eine detaillierte Projektbeschreibung ergänzt werden,
die maximal 2 Blätter DIN A 4 oder ein Blatt DIN A 3 umfasst,

Die Referenz umfasst mindestens eine Neubau-, Erweiterungs- oder
Kernsanierungsmaßnahme eines Hochbauprojekts.

Mit den eingereichten Referenzen müssen weiterhin folgende
Mindestkriterien erfüllt werden:

Mind. 1 Referenz wurde für einen öffentlichen Auftraggeber gem. § 99
GWB erbracht,

Mind. 1 Referenz umfasst einen Laborbau,

Mind. 1 Referenz umfasst Bruttobaukosten KG 300 + 400 von mind. 30
000 000 EUR je Referenz ist das 2-seitige Referenzformblatt 3 A zu
benutzen.

Eine optionale Detailbeschreibung der Referenz, die maximal 2 Blätter
DIN A 4 oder ein Blatt DIN A 3 umfassen darf, kann als Anlage beigelegt
werden.

Alle Kostenangaben sind Bruttoangaben.

b) Eigenerklärung, dass gem. § 46 Abs. 3 Nr. 1, 2 und 6 VgV je mind.
eine Person,

für die Gesamtprojektleitung mit der Berufsqualifikation Architekt
oder Ingenieur,

für die stellv. Gesamtprojektleitung mit der Berufsqualifikation
Architekt oder Ingenieur,

für die Bauüberwachung mit der Berufsqualifikation Architekt oder
Ingenieur,

für die stellv. Bauüberwachung mit der Berufsqualifikation Architekt
oder Ingenieur,

für die Fachplanung technischer Anlagen der AG 1, 2 und 3 mit der
Berufsqualifikation Ingenieur oder Techniker,

für die Fachplanung technische Anlagen der AG 4, 5 und 6 mit der
Berufsqualifikation Ingenieur oder Techniker,

für die Fachplanung Laborplanung mit der Berufsqualifikation
Ingenieur oder Techniker,

für die Fachplanung Tragwerksplanung mit der Berufsqualifikation
Ingenieur zur Verfügung stehen.

Bauüberwachung und Gesamtprojektleitung dürfen sich gegenseitig
vertreten.

Weitere Erfüllung der Kriterien über Personalunion ist ausgeschlossen.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

§ 75 VgV:

Es liegt eine Eigenerklärung vor, dass für die Projektleitung und für
die Bauleitung Personen mit der Berufsqualifikation Architekt oder
Ingenieur eingesetzt werden. Weiterhin für die Fachplanung der
technischen Anlagen ausschließlich Personen mit der Berufsqualifikation
Ingenieur oder Techniker und für die Tragwerksplanung ein Ingenieur.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Gesamtschuldnerisch haftender Generalplaner: Bietergemeinschaften sind
zugelassen. Eine Bietergemeinschaftserklärung ist der Bewerbung
beizulegen. Das Büro, welches für die Objektplanung gem. § 34 HOAI
verantwortlich ist, muss dem Auftraggeber gegenüber als
bevollmächtigter Vertreter benannt werden, gesamtschuldnerisch haften
und den Gesamtprojektleiter stellen. Mehrfachbewerbungen, d. h.
parallele Beteiligung als Einzelbewerber oder als Gesellschafter einer
Bewerbergemeinschaft und gleichzeitig als Einzelbewerber, als
Gesellschafter einer Bewerbergemeinschaft oder als Nachunternehmer
eines anderen Bewerbers, können nach Ermessen der Vergabestelle zum
Ausschluss aller betroffenen Bewerbungen führen. Mehrfachbewerbungen
sind zulässig, wenn der Bewerber ausschließlich als Nachunternehmer und
nirgends als Einzelbewerber oder als Gesellschafter einer
Bewerbergemeinschaft auftritt.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Beschleunigtes Verfahren
Begründung:

Versand der Mitteilungen nach § 134 GWB per Fax oder auf elektronischem
Weg.
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 29/04/2021
Ortszeit: 13:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 17/05/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt.

Fragen an die Vergabestelle sind ausschließlich schriftlich über die
Vergabeplattform Vergabe NRW zu richten.

Bekanntmachungs-ID: CXS0YYAYYED.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland, c/o Bezirksregierung
Köln
Postanschrift: Zeughausstr. 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vkrheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 2211473055
Fax: +49 2211472889
Internet-Adresse:
[11]https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland, c/o Bezirksregierung
Köln
Postanschrift: Zeughausstr. 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: [12]vkrheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 2211473055
Fax: +49 2211472889
Internet-Adresse:
[13]https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabestelle weist nachfolgend auf die zulässigen Rechtsbehelfe
und durch einen Bieter einzuhaltenden Fristen hin. Statthafte
Rechtsbehelfe sind gem. §§ 160 ff. GWB die Rüge sowie der Antrag auf
Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen
Vergabekammer.

Eine Rüge ist an die in Ziffer I.1) genannte Vergabestelle zu richten.

Die zuständige Stelle für ein Nachprüfungsverfahren ist in Ziffer
VI.4.1) genannt. Statthafter Rechtsbehelf ist gem. § 160 GWB der Antrag
auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen
Vergabekammer (Ziff. VI.4.1).

Der Antrag ist unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 GWB Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2
GWB bleibt unberührt.

Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland, c/o Bezirksregierung
Köln
Postanschrift: Zeughausstr. 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: [14]vkrheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 2211473055
Fax: +49 2211472889
Internet-Adresse:
[15]https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
01/04/2021

References

6. mailto:vergabe-dez04@uk-essen.de?subject=TED
7. http://www.uk-essen.de/aktuelles/ausschreibungen
8. https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS0YYAYYED/documents
9. https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS0YYAYYED
10. mailto:vkrheinland@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED
11. https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/
12. mailto:vkrheinland@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED
13. https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/
14. mailto:vkrheinland@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED
15. https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau