Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-München - Laser
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021022209143390963 / 90782-2021
Veröffentlicht :
22.02.2021
Angebotsabgabe bis :
23.03.2021
Dokumententyp : Wettbewerbsbekanntmachung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Produkt-Codes :
38636100 - Laser
DE-München: Laser

2021/S 36/2021 90782

Wettbewerbsbekanntmachung
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der
angewandten Forschung e. V. über Vergabeportal deutsche eVergabe
Postanschrift: Hansastraße 27c
Ort: München
NUTS-Code: DE212 München, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 80686
Land: Deutschland
E-Mail: [5]fraunhofer@deutsche-evergabe.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [6]http://www.fraunhofer.de
Adresse des Beschafferprofils: [7]http://www.deutsche-evergabe.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://vergabe.fraunhofer.de/NetServer/PublicationControllerServlet
?function=Detail&TOID=54321-NetTender-177afcf1cdb-2f2fd866f2ce0366&Cate
gory=InvitationToTender
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://vergabe.fraunhofer.de/NetServer/PublicationControllerServlet
?function=Detail&TOID=54321-NetTender-177afcf1cdb-2f2fd866f2ce0366&Cate
gory=InvitationToTender
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Forschungsgesellschaft e. V.
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Foschung und Entwicklung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Polygonscanner für die Lasermikrobearbeitung
Referenznummer der Bekanntmachung: E_062_276967 migl-KauAnj
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
38636100 Laser
II.2)Beschreibung
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS möchte
einen industriestabilen Polygonscanner für die Lasermikrobearbeitung
mit nachstehenden Leistungsanforderungen beschaffen.

Der Polygonscanner für die Lasermikrobearbeitung soll als mobiles
System für verschiedene Lasersysteme wie z. B. Kurzpulslasersysteme
mittlere Leistung bis 300 W / IR und Ultrakurzpulslasersysteme mit
mittlerer Leistung von bis zu 1kW / IR eingesetzt werden. Das
Polygonscannersystem soll in seinen optischen und mechanischen
Eigenschaften adaptierbar sein für verschiedenen Brennweiten (F Theta
Optiken).

Für die Einbindung in die elektrischen Kommunikationskreise und in
Systemsteuerungen für Industrie 4.0 Applikationen sowie Anwendungen für
Künstliche Intelligenz muss das System offene, vollständig
dokumentierte Schnittstellen besitzen.

Im Rahmen dieser Ausschreibung soll ein industriestabiler
Polygonscanner für die Wellenlänge Infrarot IR ~ 1030 nm bis 1070 nm
für die Mikromaterialbearbeitung beauftragt werden. Dieser
Polygonscanner in kompakter Bauweise soll für den Einsatz von
Kurzpulslaser und Ultrakurzpulslaser (Pulsenergie: bis 5 mJ; Pulsdauer:
ns fs; Pulswiederholraten: kHz 100 MHz) geeignet sein und
Scangeschwindigkeiten bis mindestens 700 m/s (bei Optikbrennweiten von
ca. 400 mm) realisieren können. Anwendungseignungen für Highspeed
Applikationen in Echtzeit für 2D, 2,5D und 3D Bearbeitung werden
vorausgesetzt. Eine flexible Kombinierbarkeit mit marktüblichen
Planfeldoptiken wird vorausgesetzt. Damit das System auch unabhängig
von externen Achssystemen flächig arbeiten kann, soll es eine
zusätzliche Achse zur Strahlablenkung quer zur Polygon-Achse besitzen.
Das System kann mit Planfeldoptiken von bis ca. 400 mm Brennweite
geliefert werden Optionen. Großer Wert wird auf hohe Präzision in
Bezug auf die Positionier- und Wiederholgenauigkeit gelegt. Deshalb
soll die Ansteuerung von Scanner und Laser in Echtzeit abgestimmt auch
auf externe Bewegungssysteme erfolgen.

Aufgrund der Spezifika der Arbeiten am Fraunhofer IWS muss der
Polygonscanner für 2D und 2,5D Abtragprozesse wie z. B. Schneiden,
Strukturieren, Markieren und Bohren geeignet und mit einer für diese
Zwecke geeigneten Software ausgerüstet (Verarbeitung von Bitmap. Vektor
und 3D-Daten) sein. Erweiternde Steuerungstools, die zur subtraktiven
Herstellung von 2,5D-Bauteilen geeignet sind, können als Option
angeboten werden.

Die Anlage wird mit folgenden Umgebungsbedingungen betrieben und muss
diesen genügen:

Temperatur von 18 25^oC; kein Reinraum.

Der Auftragnehmer ist verpflichtet den Polygonscanner vor Ort in
Inbetrieb zu nehmen und die ggf. erforderlichen Anlageneinweisungen
durchzuführen. Eine vollständige Abnahme der Anlage erfolgt nach
Inbetriebnahme und Übergabe der vollständigen Dokumentation einschl.
der Bedienungsanleitung in deutscher und englischer Sprache.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

EFRE

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Offen
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

1. Firmenprofil,

2. Angaben zum Umsatz der letzten 3 Geschäftsjahre,

3. Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §
123 und § 124 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB),

4. Referenz mind. einem vergleichbaren Projektes, nicht älter als 3
Jahre (Kurzbeschreibung Gerät, Kundennennung).

Achtung:

Sollten Sie aus Datenschutzrechtlichen Gründen Ihre Ansprechpartner
nicht benennen dürfen, so kategorisieren Sie bitte Ihren Auftraggeber
(Forschung, Industrie, andere öffentliche Auftraggeber) und bestätigen
die Vergleichbarkeit der Referenzen mit der ausgeschriebenen Leistung.
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 23/03/2021
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an
ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch, Englisch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: nein
IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die
Gewinner des Wettbewerbs vergeben: nein
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen
Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der
angewandten Forschung e. V.
Postanschrift: Hansastraße 27c
Ort: München
Postleitzahl: 80686
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage
nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht
abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB). Ein
Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, wenn der Zuschlag erfolgt ist,
bevor die Vergabekammer den Auftraggeber über den Antrag auf
Nachprüfung informiert hat (§§ 168 Abs. 2 Satz 1, 169 Abs. 1 GWB). Die
Zuschlagserteilung ist möglich 15 Kalendertage nach Absendung der der
Bieterinformation nach § 134 Abs. 1 GWB. Wird die Information auf
elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf
10 Kalendertage (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Frist beginnt am Tag nach der
Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des
Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an. Die
Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die
geltend gemachten Vergabeverstöße 10 Kalendertage nach Kenntnis
gegenüber dem Auftraggeber gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1
GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der
Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in
der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3
Satz 1 Nr. 2 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der
angewandten Forschung e. V. über Vergabeportal eVergabe
Postanschrift: Hansastraße 27c
Ort: München
Postleitzahl: 80686
Land: Deutschland
E-Mail: [10]einkauf@zv.fraunhofer.de
Internet-Adresse: [11]http://www.fraunhofer.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17/02/2021

References

5. mailto:fraunhofer@deutsche-evergabe.de?subject=TED
6. http://www.fraunhofer.de/
7. http://www.deutsche-evergabe.de/
8. https://vergabe.fraunhofer.de/NetServer/PublicationControllerServlet?function=Detail&TOID=54321-NetTender-177afcf1cdb-2f2fd866
f2ce0366&Category=InvitationToTender
9. https://vergabe.fraunhofer.de/NetServer/PublicationControllerServlet?function=Detail&TOID=54321-NetTender-177afcf1cdb-2f2fd866
f2ce0366&Category=InvitationToTender
10. mailto:einkauf@zv.fraunhofer.de?subject=TED
11. http://www.fraunhofer.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau